Generalvertretung fair Finanzpartner oHG

Versicherungen für Polizisten

© OFC Pictures – Shutterstock.com

Polizisten sind im öffentlichen Dienst verbeamtet, weswegen ein umfassender Versicherungsschutz erforderlich ist. Die vier differenzierten Versicherungen umfassen die beihilfekonforme Krankenversicherung, Dienstunfähigkeitsversicherung, Diensthaftpflichtversicherung und die Altersvorsorge.

Wenn auch Sie die passende Versicherung für Polizisten suchen oder sich selbst umfassend versichern wollen, dann melden Sie sich bei uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter und informieren Sie über die passenden Versicherungen, die vor allem Polizisten im öffentlichen Dienst nutzen sollten. Gerne nehmen wir uns Zeit und helfen Ihnen, die passende Versicherung zu finden. Wenn auch Sie sich entsprechend versichern wollen, dann nicht ohne eine gute Beratung.

Beihilfekonforme Krankenversicherung für Polizeibeamte

Die gesetzlichen Regelungen für Polizisten bezüglich der Krankenversicherung sind unterschiedlich ausgelegt. Dabei ist nicht nur der Beamtenstatus ein wichtiger Faktor, sondern auch das Bundesland, in welchem die Polizisten berufstätig sind.

Diese zwei Faktoren entscheiden darüber, ob die Polizisten der freien Heilfürsorge oder der Beihilfe unterliegen.

Ein kurzer Überblick stellt die Regelungen gegenüber:

  • Freie Heilfürsorge: Diese gesetzliche Regelung ist zeitlich befristet und übernimmt die Krankenkosten im vollen Umfang, d.h. in der Regel im gleichen Rahmen wie die Gesetzlichen Krankenkassen. Heilfürsorgeergänzungsversicherungen sind hier empfehlenswert, denn Heilpraktikerleistungen, Sehhilfen oder Zahnersatz sind nur lückenhaft abgedeckt. Polizisten mit freier Heilfürsorge sind nicht krankenversicherungspflichtig, müssen jedoch eine Pflegeversicherung nachweisen. Ab dem Pensionsantritt erhalten Polizisten allerdings nur noch Beihilfe und sollten sich daher privat versichern und es wird eine kleine oder große Anwartschaftsversicherung erforderlich. Die große Anwartschaft schützt die Polizisten vor hohen Versicherungsbeiträgen im Alter.
  • Beihilfe: Das staatliche Förderungsmittel unterstützt die Beamten in finanzieller Hinsicht. Die Höhe unterscheidet sich je nach Familienstand, Bundesland und Dienstherr. Der restliche Anteil muss durch eine private beihilfekonforme Krankenversicherung ergänzt werden. Sollte sich der Beamte für eine gesetzliche Krankenversicherung entscheiden, erlischt der Beihilfeanspruch und es ist eine private Zusatzversicherung empfehlenswert.

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung ist unumgänglich

© Billion Photos – Shutterstock.com

Um vor einer Dienstunfähigkeit geschützt zu sein, gibt es kein Patentrezept. Jedoch ist es wichtig, bei einer Dienstunfähigkeit ausreichend versichert zu sein. Polizisten sind dann dienstunfähig, wenn der Polizeivollzugsdienst aus gesundheitlichen Gründen und nach voller Verwendungsfähigkeit von zwei Jahren nicht mehr oder nicht genügend bewältigt werden kann. Die Leistungen, die bei einer Dienstunfähigkeit erwartet werden können, hängen von dem jeweiligen Beamtenstatus ab. Daher sind besonders junge Anwärter mit einem Risiko behaftet, die im Laufe der Berufszeit, mit der Verbeamtung auf Lebenszeit, abnimmt.

Die gesetzliche Versorgung bei Dienstunfähigkeit für Polizeibeamte ist kein Rundum-Versicherungsschutz. Bei jungen Beamten entfällt das Gehalt zu 100%, während Polizeibeamte auf Lebenszeit mit einer finanziellen Lücke rechnen müssen. Um bei einer Dienstunfähigkeit finanziell abgesichert zu sein, ist die Dienstunfähigkeitsversicherung ein wichtiger Versicherungspfeiler.

Diensthaftpflichtversicherung für Polizeibeamte

Polizisten tragen in ihrem Berufsalltag eine große Verantwortung und daher ist eine Diensthaftpflicht unabdingbar. Die immense Verantwortung, die deutschen Gesetze durchzusetzen und für Sicherheit zu sorgen, Bedarf einem besonderen Versicherungsschutz. Im äußersten Fall können dabei Personenschäden die Folge sein. Daher ist eine Diensthaftpflicht für Polizisten ebenso ein wesentlicher Versicherungsschutz.

Altersvorsorge

© Rawpixel.com – Shutterstock.com

Die Altersvorsorge hängt besonders von der Dienstdauer und dem Diensteintritt ab. Vor Pensionsantritt wird die genaue Pensionshöhe berechnet, die in der Regel um die 70% des gewohnten Verdienstes liegt. Jedoch sind wahlweise eine private Altersvorsorge oder eine Riester-Rente ratsam. In Kombination mit einer Dienstunfähigkeitsversicherung (Dienstanfänger-Police) können die Versorgungslücken perfekt geschlossen werden.

Haben Sie Fragen?

Wir haben Ihnen nun einige Versicherungen vorgestellt, die man als Polizist unbedingt haben sollte. Haben Sie diese Versicherungen schon? Wenn nicht, dann lassen Sie es sich nicht nehmen, diese Versicherungen entsprechend schnell und zuverlässig zu nutzen. Natürlich können Sie auch ohne diese Versicherungen weitermachen. Doch im Ernstfall sollten Sie immer mit den besten Versicherungen abgedeckt sein.

Welche das sind, das erfahren Sie in einem Gespräch bei uns. Wir helfen Ihnen und stellen Ihnen alle wichtigen Versicherungen für den Sicherheitsbereich zusammen. Mit einer guten Beratung können Sie sicher sein, die passenden Versicherungsmodelle zu besitzen. Dabei gehen wir auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse ein und beachten Ihre wichtigsten Informationen und finanzielle Mittel. Lassen Sie es uns wissen und lassen Sie es sich nicht nehmen, bestens versichert zu sein.

Generalvertretung
fair Finanzpartner oHG
Borgfelder Heerstr. 38 A
28357 Bremen

Tel.: 0800 – 2801222
Tel.: 0421 - 27 88 90
Fax: 0421 – 27 88 999
info[at]deutsche-beamtenversorgung.de
www.deutsche-beamtenversorgung.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Do. 8.30 – 17.00 Uhr
Fr. 8.30 – 14.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

DBV - Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung - Zweigniederlassung der AXA Krankenversicherung AG -
Generalvertretung fair Finanzpartner oHG